Öffnungszeiten der Geschäftsstelle im Juli und August

Unsere Geschäftsstelle ist in den Sommermonaten Juli und August jeweils nur dienstags von 16 bis 19 Uhr geöffnet. Ab September gelten wieder die üblichen Öffnungszeiten, d.h. die Geschäftsstelle ist dann auch wieder donnerstags von 16 bis 19 Uhr geöffnet.

Zusätzliche Ausbildungsangebote: Klettern am Battert und Grundkurs Bergsteigen am Steingletscher (Schweiz)

Zusätzlich zu den bereits im Ausbildungsprogramm veröffentlichten Angeboten, werden zwei weitere Ausbildungen angeboten:

Stefan Bender bietet am 8. und 9. Juni einen zweitägigen Ausbildungskurs am Battert an, mit dem Ziel, dass Vorstiegskletter/innen in der Halle sich auch am Fels zurecht finden und dort Topropetouren und leichte Vorstiegstouren sichern und klettern können. Anmeldeschluss ist der 1. Juni 2024, die Kursgebühr beträgt 80€. Weitere Infos: benderstefan@web.de

Karl Weidinger bietet vom 15. bis 17. Juni den schon traditionellen, dreitägigen Grundkurs Bergsteigen am Steingletscher an. Ausbildungsschwerpunkte sind das sichere Gehen auf Firn und Eis mit dem Ziel an leichten Hochtouren teilzunehmen. Anmeldeschluss ist der 24. Mai 2024, die Kursgebühr beträgt 120€. Weitere Infos: kalleweidinger@web.de

Die Anmeldung erfolgt über die Geschäftsstelle: Telefon 07221/17200, E-Mail: info@alpenverein-baden-baden.de

Weitere Infos im Programmheft auf der Startseite bzw. in den untenstehenden Ausschreibungen.

Ausbildung Klettern am Battert

Ausbildung Grundkurs Bergsteigen

 

Das Programm Mai bis November 2024 ist da…

Das Sommerprogramm (Mai bis November) ist online verfügbar. Der Versand an die Mitglieder wird voraussichtlich in der dritten Dekade im Mai erfolgen. Informieren Sie sich jetzt schon über das umfangreiche Ausbildungs- und Tourenangebot!

Hier als PDF herunterladen

 

Rennradrunde im Rebland zwischen Bühl und Oberkirch am 27. April 2024

Die erste Rennradtour der Saison mit Günter und Malte führte vom Bahnhof Bühl über Rittersbach, Hub, Lauf und Obersasbach an den Fuß der ersten Steigungspassage von Sandweg nach Kappelrodeck. Am Ortsausgang von Waldulm geht es nochmals kräftig bergan bis zum Ringelbacher Kreuz, bevor uns die rassige Abfahrt in die Altstadt von Oberkirch bringt. Diese ist wegen einer Veranstaltung völlig überfüllt, so dass wir rasch die “Flucht” ergreifen und über Ulm und Mösbach in welligem Terrain die Ebene ansteuern. Bei Wagshurst, wo wir am Ortsende eine kurze Rast einlegen, erwartet uns eine ideale Rennradpassage in Richtung Rheinbischofsheim.

Der Heimweg führt über Freistett, Memprechtshofen und Scherzheim nach Moos, wo wir am kleinen Baggersee dem “schwarzen Schwan” begegnen. Von dort ist es dann nur noch ein Katzensprung bis zum Ziel in Vimbuch. Zurück in Baden-Baden stehen bei Günter gut 100 km und 720 Höhenmeter auf der Uhr, bei mir immerhin 76 km und 650 Höhenmeter. Der Saisonauftakt auf den schmalen Reifen ist geglückt….

RS

Mitgliederversammlung ging erstmals im Sektionszentrum über die Bühne

Die diesjährige Mitgliederversammlung der Sektion Baden-Baden/Murgtal des Deutschen Alpenvereins am 9. April fand erstmals im Sektionszentrum/Kletterzentrum im Gewerbepark Oos-West statt. Über 50 Mitglieder konnte der erste Vorsitzende des Vereins, Rudolf Schübert, im Namen des Vorstands begrüßen. Nach dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen sieben Bergkameraden standen die Berichte des Vorstands sowie der Referatsleiterinnen und -leiter im Mittelpunkt des ersten Teils der Versammlung. Schübert berichtete über die Aktivitäten und Investitionen rund um das Sektionszentrum. Hauptinvestitionen waren hierbei der Erwerb der Photovoltaikanlage auf dem Hallendach von den Stadtwerken Baden-Baden, die Anschaffung einer neuen Aufsprungmatte für den Boulderraum, neue Klettergriffe sowie der Umbau der Bistroküche um ein attraktiveres Angebot für die Gäste zu ermöglichen. Ein weiterer Schwerpunkt waren die sechs Sektionsabende, die eine spürbare Belebung des Sektionszentrums bewirkten. Ferner wurde über den aktuellen Sachstand zur Sperrung der Badener Wand und der Entfernung der Felsenbrücke am Battert berichtet, wobei Schübert keinen Hehl aus seiner Verärgerung über die rigorose Vorgehensweise des Regierungspräsidiums Karlsruhe trotz der anhängigen Klagen beim Verwaltungsgericht Karlsruhe machte.

Weitere Themen waren der tragische tödliche Bergunfall des beliebten Tourenführers Hans Lange sowie die intensivierte Mitgliederkommunikation. In diesem Zusammenhang stellte der zweite Vorsitzende, Markus Jost, die Ergebnisse der erstmals durchgeführten Mitgliederumfrage vor, an der immerhin über 100 Mitglieder teilnahmen. Auch die Kooperationen mit Schulen, anderen Vereinen und Institutionen wurden weiter verstärkt, was zu einer weiteren Belebung des Sektionszentrums beitrug. Schübert nannte abschließend als Zukunftsthemen u.a. die Digitalisierung, insbesondere die Modernisierung des Internetauftritts sowie den Klimaschutz, der in der neuen Fassung der Vereinssatzung nun ausdrücklich verankert werden soll.

Schatzmeister Hartmut Thiel berichtete über die finanzielle Situation des Vereins, der mit rund 3700 Mitgliedern zu den größten Vereinen der gesamten mittelbadischen Region gehört. Trotz der vorangegangenen Coronakrise konnte insgesamt ein positives Ergebnis erwirtschaftet werden. Erstmals in den vergangenen 12 Jahren übersteigt das Vermögen die noch vorhandenen Schulden aus dem Neubau des Sektionszentrums im Jahr 2011, wobei Thiel hier ausdrücklich die gute Arbeit des vorherigen Vorstands lobte. Auch der Haushaltsentwurf für 2024 steht unter positiven Vorzeichen. Hartmut Thiel erwartet einen Einnahmeüberschuss im niedrigen fünfstelligen Bereich.

Kassenprüfer Thomas Faißt bestätigte anschließend die ordnungsgemäße Rechnungslegung und Kassenführung und nach den Tätigkeitsberichten der Referatsleiterinnen und -leiter schlug Hans-Jürgen Reiter die Entlastung des Vorstands vor, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wurde. Zuvor hatte es eine kritische Nachfrage zum Umgang des Vorstands mit dem Todesfall von Hans Lange gegeben. Der erste Vorsitzende bezog hierzu ausführlich Stellung und wies darauf hin, dass aus seiner Sicht keine Versäumnisse der Vereinsspitze vorliegen.

Im Rahmen der anschließenden Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft wurden folgende Mitglieder ausgezeichnet:

Für 25 Jahre Mitgliedschaft: Markus Brügel, Karl-Heinz Krieg, Anne Reiter, Rainer Schlitt, Leo Sztatecsny und Fatma Walter

Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Oliver Neumann und Gabriele Neumann

Für 50 Jahre Mitgliedschaft: Karl Heck

Für 60 Jahre Mitgliedschaft: Klaus Rothenberger und Marianne Rothenberger

Für 70 Jahre Mitgliedschaft: Manfred Reufsteck und Edgar Matz

 

Nach einer kurzen Pause erfolgte die Wahl der Referatsleiterinnen und -leiter, bei der sämtliche Kandidatinnen und -kandidaten einstimmig bestätigt wurden. Für weitere 2 Jahre gewählt wurden Regina Busch für das Referat „Familien“, Annegret Hans (Bergwandern), Reiner Gerstenberger (Bergsteigen), Günter Heller (Biking), Klaus Bracht-Seufert (Aus- und Fortbildung) und Thomas Regenold (Öffentlichkeitsarbeit). Als neuer Referent für das bislang vakante Ressort „Naturschutz und Klimaschutz“ wurde Christian Fütterer gewählt. Bei der Vereinsjugend wurden Marius Schulz als Jugendreferent und Tim Hüsges als sein Stellvertreter von der Mitgliederversammlung ebenfalls einstimmig bestätigt. Liane Völker, die als Mitglied im Ehrenrat ausschied, wurde in diesem Zusammenhang mit Dank für ihre Arbeit und einem Blumenstrauß verabschiedet.

Nachfolgend wurde durch die Mitgliederversammlung die seitens des Vorstands vorgeschlagene Beitragserhöhung, die allein der Erhöhung der Verbands- und Hüttenumlage durch den Hauptverein in München geschuldet ist, gebilligt. Ebenfalls einstimmig verabschiedet wurden die vorgeschlagenen Satzungsänderungen, die überwiegend redaktioneller Natur waren.

Info-Veranstaltung des AK Klettern und Naturschutz Battert/Nordschwarzwald am 14. Mai 2024

Einladung zur Infoveranstaltung und offenen Diskussionsrunde

Der Arbeitskreis Klettern & Naturschutz Battert/Nordschwarzwald lädt alle Interessierten zur Infoveranstaltung Sanierung ein

Dienstag, 14. Mai 2024, 19.00 Uhr

Grüner Salon im KuG (Hilsbrunnenstraße 5, 76530 Baden-Baden/Ebersteinburg)

Liebe Kletterfreundinnen und -freunde,

der AKN Battert & Nordschwarzwald lädt euch herzlich zur Infoveranstaltung mit Diskussionsrunde ein, die am 14.05. um 19:00 Uhr im KuG in Ebersteinburg stattfinden wird.

Unser Fokus bei diesem Treffen liegt darauf, euch Informationen zu Neutouren und Sanierungsmaßnahmen in unseren Klettergebieten bereitzustellen sowie eure Fragen zu diesem Thema direkt zu beantworten. Und da wir eure Anregungen und Meinungen sehr schätzen, freuen wir uns darauf, diese gemeinsam zu diskutieren.

Der Arbeitskreis arbeitet im Spannungsfeld zwischen Natursport und Naturschutz und ist in den letzten Jahren besonders durch die Thematik der Badener Wand Vollsperrung am Battert in Erscheinung getreten. Jedoch koordinieren wir auch Felsbetreuungen und sind Ansprechpartner bei Sanierungen. Gerade zu letzteren scheint es großen Informationsbedarf zu geben, dem wir, sollte sich dies bei unserer Infoveranstaltung bewahrheiten, zukünftig mit einem jährlichen Sanierungstreffen begegnen wollen.

Wir sind gespannt auf die zahlreichen Beiträge, die ihr am 14. Mai mitbringen werdet, und wünschen euch bis dahin noch schöne Klettertage!

 AKN Battert/Nordschwarzwald

Saumweg – Wattkopf, Mountainbiketour am 14. April 2024

Bei bestem Bikewetter starteten wir (Vito, Rudolf, Michael und ich) am Sonntag, 14. April zu unserer Tour von Rotenfels aus. Der „Klassiker“: Saumweg – Wattkopf war unser Tourenplan. Bereits die Landschaft war die Tour wert. Es grünte und blühte im Wald und auf den Wiesen. Bis Ettlingen hatte Vito, der heutige Guide, eine Strecke gewählt, die sich durch leichte Steigungen und moderate Gefällstrecken locker biken ließ.
Die Rampe hoch zum Wattkopf war da schon eine andere Herausforderung. Dabei konnten wir bereits eine Vielzahl von Trails, die sich durch den Wald zogen, in Augenschein nehmen. Nach einer kurzen Pause und Stärkung am höchsten Punkt ging es wieder abwärts. Unsere Frage an zwei Biker, die in voller Montur (Integralhelm, Protektoren) am Wegrand standen: „Wie sind denn die Trails, die hier abwärts führen, befahrbar?“ erhielten wir die schnelle Antwort: „Mit euren Rädern nehmt ihr am Besten die linke Strecke.“ Sie hatten Recht, ohne Downhill-Maschinen war diese Strecke bereits fordernd genug. Als wir alle heil unten angekommen waren, bestand Einigkeit: Zum Wattkopf fahren wir mal wieder!
Nach kurzem Verschnaufen fuhren wir dann über Spessart nach Freiolzheim. Vito hat uns dabei ein paar ordentliche Steigungen herausgesucht.Von Freiolzheim ging es über Forstwege und Trails rasant zurück nach Rotenfels. Am Ende der Tour hatten wir 55 Km und 1.100 Hm gekurbelt. Es war eine super Biketour!

Günter Heller

Spaltenbergungskurs an der Schwarzwaldhochstraße am 13. April 2024

Am 13. April trafen sich sechs Sektionsmitglieder zum Spaltenbergungskurs mit Trainer Karl Weidinger an der B500 am Kurhaus Sand. Eine Teilnehmerin und der Trainer kamen mit dem Rad zum Kursort. Nach einer “Trockenübung” mit Demonstration der “Losen Rolle” am Rasttisch des dortigen Parkplatzes wurde am ehemaligen Skihang in mehreren Durchläufen jede Position geübt.

Nach der Mittagspause wurde der Selbstausstieg aus der Spalte mit Prusiken und der Umbau auf den Selbstflaschenzug mit Gardaklemme gelehrt und durchgeführt.

Nachdem alle Techniken  mittels Prusikschlingen und Karabinern saßen, wurde die Anwendung von Mikro-Traxion und Steigklemmen gezeigt und teilweise ausprobiert. Wichtig für alle Teilnehmenden war es die Grundlagen mit minimaler Ausrüstung zu beherrschen.

Karl Weidinger, Kursleiter

MTB Murgtalrunde am 6. April 2024 – Standortbestimmung zum Frühlingsanfang (2.0)

Wieso eigentlich “Standortbestimmung 2.0?“
Die sommerliche Tour am Samstag, den 06. April, war ursprünglich für den 27. März 2024 geplant. Statt des kürzlichen nasskalten Winterwetters wurde es diesmal sogar warm, vereinzelt sehr warm – vor allem beim Hochradeln zum Eierkuchenberg oder zum Schluss über den Kunstweg nach Reichental.

Wir starteten unsere Tour, wie geplant, um 12.30 Uhr beim radco-Parkplatz in Gernsbach (117hm). Nach kurzer Begrüßung und Tourausblick ritten wir zu fünft zügig den ersten langen Anstieg der frühen Saison bis zu unserem Rastplatz (870hm) am Eierkuchenberg. Nach gemeinsamem Einrollen entlang der Gernsbacher Altstadt ging es gut voran über den Forstgartenweg ins Grüne, den Waldbach entlang bis zur „neuen“ Nachtigall. Nach kurzer Umschau pedalierten wir stetig weiter bergauf über den Lindelweg bis zu den nächsten Zwischenstopps (Einstieg Steinedeck-Trail zum Einstimmen sowie der Roten Lache zur allg. Orientierung). Nach 15km (1:45 Std.) gab es die wohlverdiente Pause mit klarer Sicht zur Bühler Höhe.

Frisch gestärkt fuhren wir alle talwärts, fokussiert und mit Vorfreude auf den technisch geprägten Teil der Tour. Wir erreichten alle ohne Vorkommnisse den Übergang zum Kunstweg nach Reichental. So dass wir uns mit einem breiten Grinsen im Gesicht bis zum Brunnen hinter der Marienkapelle hochschraubten. Nach kurzer Abkühlung lenkten wir unsere Bikes mit frisch abgefüllten Trinkflaschen Richtung Gernsbach. Kurz vorm Ziel über Scheuern erarbeiteten wir uns die allerletzten Höhenmeter der Standortbestimmungs-Tour (Dauer: 4,5 Std. / 36 km /1.100 Hm). Zum Abschluss gab es zur Verbesserung der Regeneration noch das eine oder andere isotonische Getränk im Schatten der Gernsbacher Altstadt.

Vielen Dank an die Mitfahrer Andreas, Christian, Olaf und Richard – „Jungs“, auch ihr habt mir als
Guide viel Freude bereitet 😉

Jan Latzko

Bericht von der Landesjugendversammlung des DAV in Konstanz am 2. und 3. März

Auf geht’s zur Landesjugendversammlung 2024 in Konstanz. Mit der Bahn reisen wir gemütliche drei Stunden an den Bodensee und werden mit einem leckeren Mittagessen dafür belohnt. Gut gesättigt fängt das Plenum mit dem organisatorischen Teil an und auch die Anträge werden der Versammlung schonmal kurz vorgestellt. Nach einer kurzen Verschnaufpause bei Kaffee und Kuchen fangen dann Workshops an, in denen man z.B. spielt (und natürlich auch lernt Spiele anzuleiten ;-)), Klettermaterial upcycelt, über Naturschutz spricht oder andere spannende Themen diskutiert. So gegen 18 Uhr geht es dann wieder zurück ins Plenum, wo es zur Behandlung des ersten Antrages kommt. Dieser kann nach ein paar Fragen und Aufklärungen angenommen werden. Ein Glück, denn damit ist das Plenum für diesen Tag beendet und der spaßige Abend beginnt:
Nach dem Abendessen geht’s nämlich zum „Contrast“, einem gemieteten Club in dem die berühmt berüchtigte LJV Party steigt. Zur Eröffnung spielt eine Band und bringt ordentlich Schwung mit, der danach von DJs aufgegriffen wird. Es wird getanzt, gespielt, gequatscht und an der Bar werden sogar leckere, alkoholfreie Cocktails geschlürft. So endet ein anstrengender aber auch sehr toller Tag in Konstanz; für manche früher, für andere später.

Der zweite Tag beginnt mit einem frühen Frühstück um 8 Uhr. Danach geht’s wieder ins Plenum. Der Kassenbericht und der Haushaltsplan wird abgehandelt und der zweite Antrag vorgestellt. Er führt zu reichlich Diskussionen und spaltet den Saal in
zwei Hälften. Änderungsanträge werden gestellt, angenommen und abgelehnt und schließlich nach nervenaufreibenden Stunden und einer kurzen, dringend benötigten Kaffeepause komm die alles entscheidende Abstimmung. Der Antrag wird abgelehnt. So kommen wir wenigstens rechtzeitig zum Mittagessen und können danach mit den Wahlen für die neue Landesjugendleitung beginnen. Mit einem riesigen Dank bei der bisherigen Landesjugendleitung und bei allen, die geholfen haben die LJV24 zu ermöglichen, endet die gemeinsame Zeit. Schweren Herzens verabschieden wir uns bei allen, die nicht mit dem gleichen Zug zurück fahren und lassen Konstanz hinter uns mit der Vorfreude auf die nächste LJV 2025.

Marius Schulz

Jugendreferent